Ulan & Bator, 2 Männer mit Strickmützen, die Protagonisten der diesjährigen Schwülperaner Veranstaltung im Rahmen der Kabarett-Reihe „Heiße Kartoffeln“, wirbelten dynamisch und mit hohem Körpereinsatz auf der Bühne der Okerhalle herum, schauspielerisch und sängerisch waren sie gut.

Von ihrem Ansatz her machten sie eher Comedy als Kabarett – als roten Faden vermochte man mit einiger Mühe ihre Kritik am Radio- und Fernseh-Betrieb auszumachen, die anhand von Krimi-Stereotypen, Talkshow-Gelaber, Literaturkritik-Runden und eines modernen Musikstücks eines unbekannten kasachischen Komponisten (für 2 Stühle, die auf dem Bühnenboden schrapelten) exemplarisch durch den Kakao gezogen wurden. Sie bewegten sich damit in der Tradition von Heinrich Bölls Satire auf den Rundfunkbetrieb „Dr. Murkes gesammeltes Schweigen“, erweitert um eine pointierte Karikatur des deutschen Kunstbetriebs.

Über weite Strecken war es unterhaltend. Dem Publikum hat es überwiegend gefallen.