„Jazz Stories“

Es war Heimat pur, gemischt mit einer schönen Portion Jazz-Geschichte, die den Besuchern der „Jazz Stories“ im Bürgerhaus von Schwülper geboten wurde. Nils Wogram, der bekannte deutsche Jazz-Posaunist, Träger des Jazz-Echos und des Albert-Mangelsdorff-Preises, kommt aus Schwülper, und ein Teil seiner Randnotizen zu den dargebotenen Stücken waren Erinnerungen an seine alte Heimat („zu meiner Zeit gab es im Dorf nur einen kleinen Tante-Emma-Laden – kein Vergleich zu heute!“). Ein Stück aus dem klassischen Jazz-Repertoire wurde sogar auf Schwülper umgedichtet, dem anwesenden Bürgermeister müssen die Ohren geklingelt haben!

Beginnend mit „Take the A-Train“, stellten die Stücke eine vom bekannten Jazzpianisten Mathias Claus zusammengetragene Reise durch die Jazz-Geschichte dar mit vielen Beispielen von Duke Ellington, aus dem Swing, dem Bebob („der Barock des Jazz: Mehr chromatische Töne, mehr Virtuosität und dahinter eine große Strenge“) - von Charlie Parker, dem berühmtesten Bebop-Posaunisten. Weitere Klassiker waren „Love for Sale“ von Cole Porter und „The Sunny Side of the Street“. Als letzte, exklusive Zugabe nur für die Mitglieder des Kulturvereins spielte Mathias Claus für uns noch auf dem herrlich klingenden Langflügel von Schimmel seine Variation des Dave-Brubeck-Klassikers „Take Five“, mit dem ein wunderschöner Jazz-Abend beschlossen wurde. Die Vorstellung war restlos ausverkauft!