Christian Ehring als ehemaliger Nachrichtensprecher Elmar Stelzwedel – ein Nervenbündel mit Fönfrisur, ein Kommentator mit Persönlichkeitsspaltung, kurz: ein Wickert in witzig. Jahrelang war er die Nummer eins der Spätnachrichten, seriös, professionell und immer gut frisiert. Und jetzt: Wegen eines einzigen Kommentars gefeuert, fristlos entlassen, aus und vorbei. Und Elmar Stelzwedel, der immer alles verstanden hat, versteht plötzlich die Welt nicht mehr.

Als roter Faden seines Auftritts fungierte die tiefenpsychologische Aufarbeitung seines Rausschmisses, an dem er selbstverständlich keine Schuld trug! Er haderte mit seinem Schicksal, mit seiner undurchsichtigen weiblichen Ex-Chefin, der er nichts verziehen hatte, und die er nacheinander beim „Spiegel“, bei der „Bunten“ und bei der „Bravo“ ohne Erfolg anzuschwärzen versuchte; keiner wollte die Story haben!

Ein kabarettistischer Rundumschlag vom Feinsten, bei der natürlich alle ihr Fett weg bekamen und bei dem kein Auge trocken blieb! Die voll besetzte Okerhalle in Schwülper war begeistert.

     


       


    


     


  


 


 



Aus "Gifhorner Rundschau" vom 18. Oktober 2014