Der Wiener Kabarettist und Theaterschauspieler Werner Brix hat uns am 6. Februar 2016 in Schwülper mit seinem nicht nur anspruchsvollen, sondern auch schönen Programm „Mit Vollgas zum Burnout“ erheitert und nachdenklich gemacht. Sein Generalthema war die knappe Zeit und der Versuch, den mephistophelischen Ratschlag aus dem Faust „Gebraucht der Zeit, sie geht so schnell von hinnen - doch Ordnung lehrt Euch Zeit gewinnen!“ umzusetzen, was bei teuflischen Ratschlägen naturgemäß nicht immer gelingen kann. Brix gefiel als Zerrbild eines vielgefragten Managers, der mit Hilfe einer App in seinem Terminkalender Lücken sucht, um einmal Pinkeln gehen zu können. Irgendwann war dann der Kalender so voll, dass die App auch keinen Freiraum mehr fand, und Brix hat sich vollgeschifft. Sehr treffsicher kam dann sein Bericht über die Reaktion seiner Frau:
„… ja, dann hast Du wohl Prostatakrebs, dann musst Du wohl sterben, und was wird aus mir? Ich muss mich um Deine Beerdigung kümmern, so etwas habe ich noch nie gemacht, und dann bin ich mit dem Kind allein … ich werde mir einen Neuen suchen müssen, ich habe schließlich fixe Kosten!“

Weitere Stationen seiner Reise durch die moderne Welt waren eine Psychoanalyse, für die er auch keine Zeit hatte und keine Geduld aufzubringen vermochte, telefonische Ratschläge, wie man einen PC (kaputt-) repariert, Gespräche mit der Tochter, die ihm zur Entschleunigung rät, sowie eine Begegnung mit einem gewissen Herrn Gott.

Zum Ende bekam er von uns eine Flasche Barolo, die er – entgegen dem Bericht in der Gifhorner Rundschau – nicht mit nach Hause nahm, sondern gleich im Anschluss an seinen Auftritt mit den Besuchern und Helfern des Kulturvereins austrank, eine von uns noch nie erlebte Geste der Gemeinsamkeit mit der Mannschaft und seinen Gästen!


Aller Zeitung:




Gifhorner Rundschau: